AGUS e.V.

- für Suizidtrauernde bundesweit -

Laudatio

Laudatio zur Verleihung der Bayerischen Staatsmedaille für soziale Verdienste an Emmy Meixner-Wülker 

Frau Emmy Meixner-Wülker widmet sich unter hohem persönlichen und finanziellen Aufwand nachhaltig und vorbildlich der Selbsthilfe für Angehörige von Suizidopfern.

Zunächst arbeitete sie in der Telefonseelsorge und wandte sich in der Folge in rasch und stetig zunehmenden Umfang der Betreuung Angehöriger von Suizidenten am Telefon zu.

1989 initiierte sie in Bayreuth die Selbsthilfegruppe "AGUS" (Angehörige um Suizid) und baute diese kontinuierlich aus. 1995 gründete sie den gleichnamigen eingetragenen Verein auf Bundesebene. AGUS vereint inzwischen rund 200 Mitglieder in zehn Regionalgruppen und mehr als 20 Gründungsprojekten in ganz Deutschland. Zweck des Vereins ist es, Hinterbliebenen z.B. durch Beratung und Betreuung, durch Vermittlung von Kontakten untereinander und Verbesserung des Angebotes an psychologischen und sozalen Hilfen nach der Selbsttötung von Angehörigen beizustehen.

Vor wenigen Wochen ist Frau Meixner-Wülker aus Gesundheits- und Altersgründen vom Vorsitz des Vereins zurückgetreten, die Bayreuther Selbsthilfegruppe wird jedoch weiterhin von ihr betreut. Neben der umfangreichen und zeitaufwendigen Einzelbetreuung war sie als Vorsitzende Ansprechpartnerin für die regionalen Selbsthilfegruppen. Sie nahm Anrufe rund um die Uhr entgegen. Oft war dieses Gespräch für die Betroffenen die erste Gelegenheit, über ihre Trauer zu sprechen. Auch schriftlich wurde Hilfe geleistet un Informationsmaterial versandt. Neben der arbeitsintensiven Organisation leistete sie in beträchtlichem Umfang Öffentlichkeitsarbeit. Sie kämpfte in Fernsehen, Rundfunk und Presse unermüdlich gegen die Ausgrenzung des Tabuthemas Suizid. Darüber hinaus knüpfte sie die notwendigen Kontakte und Vernetzungen zu Ärzten, Theologen, Bestattungsunternehmern und zur Polizei. Derzeit wird versucht, den expandierenden Verein zu professionalisieren und ein eigenes Büro aufzubauen.