Sie sind hier: Aktuelles

AGUS-Jahrestagung 2010

16. und 17. Oktober 2010 in 95460 Bad Berneck (Nähe Bayreuth), Hotel Lindenmühle

Ablauf der Jahrestagung

Am Samstag stehen die Erfahrungen von Suizidtrauernden im Mittelpunkt. Vormittags wird Chris Paul in ihrem Vortrag "25 Jahre später ist alles gut geworden“von Stationen aus ihrem Trauerprozess erzählen und dem langen Weg zuihrem neuen Buch „Schuld - Macht - Sinn“.

Am Samstag Nachmittag besteht die Gelegenheit, sich in kleinen Gesprächsgruppenauszutauschen. Erfahrene AGUS-Gruppenleiter moderieren die Gesprächsgruppen.

Der Samstagabend dient der Entspannung und kann für weitereBegegnungen genutzt werden.

Am Samstag bieten wir einen Workshop für Kinder und Jugendliche an. Es ist bereits das sechste Mal, dass sich Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren unter Anleitung austauschen können. Dieses Jahr findet der Workshop wegen des Vortrags von Maria Traut nur am Samstag statt.

Am Sonntag hält Maria Traut einen Fachvortrag „Du bist gegangen - und was soll ich jetzt machen?” mit Gelegenheit für Fragen und Diskussion.

Programm

Samstag, 16. Oktober 2010

  • 10.00 Uhr Begrüßung
  • 10.30 Uhr Eine Betroffene berichtet: "25 Jahre später ist alles gut geworden“. Chris Paul erzählt von Stationen aus ihrem Trauerprozess und dem langen Weg zu ihrem neuen Buch „Schuld- Macht – Sinn“(siehe unten)
  • 12.15 Uhr Mittagspause
  • 14.00 Uhr Gesprächsgruppen für Betroffene:
    Ich trauere:
    Gruppe 1: - um meinen Partner/meine Partnerin
    Gruppe 2: - um mein Kind
    Gruppe 3: - um meinen Bruder/meine Schwester
    Gruppe 4: - um meinen Vater/meine Mutter - für erwachsene Kinder
    Gruppe 5: „Ich kann es noch gar nicht fassen...“, für Betroffene, wen der Tod erst wenige Wochen oder Monate zurückliegt
    Gruppe 6: “Ich war damals noch ein Kind”, Erinnerungen und Erfahrungen
    Gruppe 7: “Jung und betroffen” - für 18-25 jährige Suizidtrauernde
  • 16.00 Uhr Kaffeepause
  • 16.15 Uhr Möglichkeit zur Fortsetzung der Gesprächsgruppen
  • 17.00 Uhr Mitgliederversammlung 2010 AGUS e.V.(offen für alle Interessierte)
  • 19.30 Uhr Abendessen im Saal der „Lindenmühle“, Fränkisches Buffet

Sonntag, 17. Oktober 2010

  • 10.00 Uhr Vortrag „Du bist gegangen - und was soll ich jetzt machen?” Die Trauer der Kinder und Jugendlichen nach dem Suizid-Tod eines nahen Angehörigen Maria Traut, Hamburg,(siehe unten)
  • 12.30 Uhr Mittagsbrunch und Abschluss


Parallel zur Tagung findet der Workshop für Kinder und Jugendliche statt: Samstag: 10 - 18 Uhr. Workshop Young Survivors 16. Oktober 2010

Du hast im Familien- oder Freundeskreis jemanden durch Suizid verloren und suchst eine Möglichkeit, dich mit anderen Jugendlichen, die Ähnliches erlebt haben, auszutauschen? Du hast viele nicht beantwortete Fragen? AGUS bietet dir mit diesem Workshop für 12- bis 18-Jährige die Gelegenheit ,unter erfahrener Leitung mit anderen Jugendlichen über das zu sprechen, was dir durch den Kopf geht und was dich bewegt. Auch wenn du einfach schweigend dabei sein möchtest, wird das respektiert. Eine Rücksprache mit deinen Eltern findet nur mit deinem Einverständnis statt.

Leitung:

Sigrid Göllner, Trauerbegleiterin, Gestalttherapeutin für Kinder und Jugendliche; sie begleitet zusammen mit Chris Paul die AGUS-Seminare für Erwachsene; Opens external link in new windowwww.sigridgoellner.de;

Maria Traut: siehe unter Referenten; www.maria-traut.de

Zeit: Samstag, 16. Oktober 10-18 Uhr.

Der Ablauf ist abhängig von der Gruppengröße und den Bedürfnissen der Teilnehmer. Der Workshop findet in separaten Räumen in der Nähe des Tagungshauses statt. Ein Faltblatt mit weiteren Informationen für Jugendliche und Eltern schickt das AGUS-Büro gerne zu.

Organisatorische Hinweise

Zur Jahrestagung eingeladen sind alle, die aus eigener Betroffenheit, aus beruflichen oder privaten Gründen Interesse haben.Die Teilnahme ist nicht an eine AGUS-Vereinsmitgliedschaft gebunden! Wir erheben keine Tagungsgebühr, bitten aber um einen freiwilligen Unkostenbeitrag von 10 Euro. Beginn Samstag 10 Uhr, Ende Sonntag gegen 13 Uhr

Die Anreise ist bereits am Freitag möglich. Viele Teilnehmer nutzen den Anreisetag zum ersten Kennenlernen. Für die Forenmitglieder werden wir beim Abendessen am Samstag einen eigenen Tisch reservieren. Bitte kreuzen Sie bei der Anmeldung die Platzreservierung an. Ein Namensschild für Ihren Nick-Namen erhalten Sie bei der Anmeldung.

Zimmerreservierung: bitte direkt im Tagungshotel "Lindenmühle" buchen mit dem Stichwort AGUS. Auch Unterbringungen in umliegenden Pensionen und Gasthöfen werden von dort vermittelt. Die Preise für Übernachtung mit Frühstücksbuffet und Hallenbadbenutzung: Einzelzimmer ab45,- Euro, Doppelzimmer ab 65,- EuroFalls Sie mit dem Zug anreisen, organisieren wir jeweils zur vollen Stunde

Sammelabholungen vom Bahnhof Bayreuth (ca. 4-5 Euro pro Person). Teilen Sie uns bitte baldmöglichst Ihre Zugankunft mit! Bei Anmeldung per E-mail bestätigen wir den Erhalt, bei schriftlicher Anmeldung oder per Fax nur auf ausdrücklichen Wunsch. Eine Anreisebeschreibung erhalten Sie auf Wunsch per Fax, E-Mai loder Post (bitte auf der Anmeldung vermerken). Unser Ziel ist, die Jahrestagung so zu gestalten, dass genügend Zeit bleibt für das, was Tagungen so wertvoll macht: die persönliche Begegnung!

Referentinnen der AGUS-Jahrestagung 2010

Chris Paul

Neben der Arbeit in ihrer Bonner Praxis für Trauerbegleitungund den Fortbildungskursen des „TrauerInstitut Deutschland“ ist sie für unterschiedliche Institutionen als Referentin tätig. Seit 10 Jahren arbeiten Chris Paul und AGUS eng zusammen. 2001 entwickelte sie das Konzept fürdie AGUS-Trauerseminare „Vertrauen wagen” und die Seminare für Gruppenleiter, die sie auch leitet. Seit 2007 ist Chris Paul AGUS-Vorstandsmitglied. Ihre Lebensgefährtin nahm sich vor 25 Jahren das Leben.

Maria Traut

Maria Traut aus Hamburg, geb. 1956, ist Trauerbegleiterin, Heilpädagogin und Referentin für das Themengebiet "Kinder begegnen dem Tod". Seit vielen Jahren begleitet sie trauernde Kinder,Jugendliche und Erwachsene in Gruppen und im Einzelkontakt. Seit drei Jahren leitet sie, gemeinsam mit Sigrid Göllner, den Workshop „Young Survivors” bei der AGUS-Jahrestagung. Ihr Vortrag beschäftigt sich mit der Trauer der Kinder und Jugendlichen nach dem Suizid-Tod eines/r nahen Angehörigen, die sich so anders zeigt als die der Erwachsenen. Auf dem Hintergrund ihrer vielseitigen Erfahrung aus der Trauergruppenarbeit weist sie Möglichkeiten auf, Kinder und Jugendliche in ihrer Trauer, ihrer Wut und in ihrem Unverständnis zu begleiten.