Sie sind hier: Aktuelles » News » WHO Suizidpräventionstag

WHO-Suizidpräventionstag 2012

Im Jahre 2003 wurde von der WHO der Welt-Suizidpräventionstag ausgerufen und weltweit auf den 10. September gelegt.

Auch in Deutschland finden viele Veranstaltungen statt.

Der Welt-Suizid-Präventionstag am 10. September ist ein jährliches Ereignis, das von der Internationalen Assoziation für Suicideprevention (IASP), in  Zusammenarbeit mit der Welt-Gesundheitsorganisation (WHO) gefördert wird. In Deutschland finden viele regionale Veranstaltungen dazu statt, auch AGUS-Gruppen beteiligen sich daran.

Trauer und Prävention sind zwei Themenkreise, die sich nur bedingt überschneiden. Die einen müssen das Leid nach einem Suizid ertragen, die anderen möchten das Leiden am Leben (und auch das Leid nach einem Suizidtod) verringern. Wie viel Leid und Schmerz damit verbunden ist können Trauernde vermitteln und damit vielleicht auch dazu beitragen, weiteres Leid zu verhindern.

Daher arbeitet AGUS e.V. beim Internationalen Tag der Suizidprävention mit!

Das WHO-Motto 2012: Protektive Faktoren stärken - Hoffnung wecken.

Initiates file downloadzum WHO-Banner 2012

In Gedenkgottesdiensten, Vorträgen, Filmabenden und anderen Veranstaltungen wird die schwere Situation der Hinterbliebenen thematisiert und über Möglichkeiten der Prävention informiert.

Opens external link in new windowbundesweite Veranstaltungshinweise finden Sie unter: http://suizidpraevention.wordpress.com

 

Bayreuth

Pressekonferenz im Bezirkskrankenhaus Bayreuth, M8: Freitag, 7.9.2012von 10-12 Uhr

• 10.00 Uhr Begrüßung M. Wolfersdorf, E. Brockmann
Vorstellung der TeilnehmerInnen
• 10.15 Uhr „Suizidprävention als „Health Care“– und
„Public Health“– Problem: Was ist wirksam? M. Wolfersdorf
• 10.45 Uhr „Suizid – was sage ich zu den Hinterbliebenen?“ E. Brockmann
• 11.15 Uhr „Der erweiterte Suizid – ein aktuelles Thema“ M. Wolfersdorf
• 11.45 Uhr „Weitere Beiträge aus der Telefonseelsorge, von der
Polizei-Direktion, von der Initiative „Gemeinsam gegen
Depression“ Bayreuth, u. a.
• 12.00 Uhr Abschlussbemerkungen E. Brockmann, M. Wolfersdorf

Veranstalter:

Prof. Dr. Dr. Manfred Wolfersdorf, Ärtzlicher Direktor Bezirkskrankenhaus Bayreuth

AGUS e.V. - Bundesgeschäftstelle, Elisabeth Brockmann

Anmeldung: Tel. (0921) 282-3001

Initiates file downloadInformationen

 

Dresden

Die AG Suizidforschung der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus
sowie der psychosoziale Krisendienstes der Stadt Dresden laden ein:
 
Im Rahmen dieser Reihe findet am 10.09.2012, 15.00 Uhr im Hörsaal der Frauenklinik  ein wissenschaftliches Symposium mit dem Titel:
"Wenn Krisen bedrohlich werden - Depression und Suizidalität bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen“ statt,
zu dem wir alle interessierten Professionen herzlich einladen.

Im Anschluss daran wird es für Angehörige und Betroffene einen durch Pfarrer C. Werneburg
gestalteten Gedenkgottesdienst im Ökumenischen Seelsorgezentrum der Uniklinik geben.
 
Am 13.9.2012 laden wir zu einer weiteren Veranstaltung anlässlich dieses Tages ein: im Programmkino Ost wird der Dokumentarfilm "Todtraurig“ der Filmwerkstatt Wuppertal gezeigt.
Im Anschluss daran wird es die Möglichkeit geben, diesen Film zu diskutieren.
 
Nähere Informationen entnehmen Sie bitte dem beigefügtem Flyer sowie den zwei Einlegeblättern.
Die Veranstaltung wird mit 5 Punkten bei der Sächsischen Landesärztekammer zertifiziert.
Initiates file downloadFlyer

Initiates file downloadFilm

Initiates file downloadAnmeldung

 

Flensburg

Lichtblick Flensburg e.V. (Life) und die Psychiatrische Klinik der DIAKO
laden zu einer öffentlichen Veranstaltung ein:

Montag, 10. September 2012,
Diakonissenkrankenhaus Flensburg, Fliednersaal 1,
von 10 bis 13 Uhr

Programm

Freiberg/Sachsen

Montag, 10.9.2012: Film "Bittere Tränen" von Yola Grimm

preisgekrönter Film zu Suizidproblematik bei Kindern und Jugendlichen

mit anschließender Diskussionsrunde

Veranstalter: Hospizverein/Diakonisches Werk Freiberg

Zeit: 19 Uhr

Ort: Petersenstraße 46 (II. Stock), Freiberg

Informationen bei: Diakonisches Werk Freiberg, Tel. 03731 - 48 22 90