AGUS e.V.

- für Suizidtrauernde bundesweit -

Broschüren

Die Broschüren greifen Fragestellungen auf, die sich Betroffene immer wieder stellen. So ist im Laufe der Jahre eine Reihe entstanden, die sich unterschiedlichsten Themen widmet.

Die Broschüren sollen Orientierung und Anregungen geben in der Zeit nach einem Suizid.

Da viele der Broschüren im Rahmen der Selbsthilfeförderung nach § 20 h Sozialgesetzbuch durch Mittel der Krankenkassen finanziert worden sind, sind sie für Einzelpersonen in Kleinmengen prinzipiell kostenlos zu erhalten. Trotzdem entsteht ein Verwaltungsaufwand für Portokosten und Verpackung, den wir aus eigenen Mitteln finanzieren müssen. Zur Kostendeckung bitten wir deshalb um eine Spende für den Verein – mindestens in Höhe des Portos. Vielen Dank!

AGUS – wie alles begann

AGUS-Wie alles begann

Anlässlich des 25jährigen Bestehens der AGUS-Initiative und des 20. Gründungsjubiläums des Vereins „Angehörige um Suizid“ erschien 2015 diese Broschüre. Sie ist eine verkürzte Neuauflage des Buchs „Wege aus der Dunkelheit“ von Emmy Meixner-Wülker. Darin beschreibt sie die hohen Belastungen nach dem Suizid ihres Mannes 1963 und wie das ihren weiteren Lebensweg prägen sollte. In einer Zeit, in der das Thema Suizid noch viel stärker mit Stigma und Tabu verbunden war, wollte sie Betroffenen helfen und sie herausholen aus ihrer dumpfen Trauer und dem Gefühl allein zu sein. 1990 gründete sie nach vielen intensiven Vorarbeiten die bundesweit erste Selbsthilfegruppe in Bayreuth. Heute gibt es über 60 AGUS-Selbsthilfegruppen in ganz Deutschland.

Ein interessanter Rückblick auf schwierige Anfänge und positive Entwicklungen anhand des eindrücklichen Zeugnisses der Pionierin in der Sorge um Menschen, die von Suizid betroffen sind.

Leitet Herunterladen der Datei einBroschüre herunterladen

Diese Broschüre wurde gefördert durch die Oberfrankenstiftung. Vielen Dank!

Preis: 0,00 €


zum Warenkorb

zurück